ab 50€ versandkostenfrei *
Umfangreiches Sortiment
30 Tage Widerrufsrecht
Gutscheine
Kontakt

Die verschiedenen Bestandteile der Solar-Komplettanlage für Camper

Die Solaranlage besteht aus unterschiedlichen Bestandteilen. Wenn du auf deinem Wohnmobil eine Solaranlage aufrüsten willst, benötigst du unterschiedliche Elemente. Zum einen bedarf es Vorrichtungen, die für einen festen Halt auf dem Fahrzeug sorgen. Schließlich wird die nachhaltige Solarenergie fortan ein ständiger Begleiter. Stabilität ist von enormer Bedeutung. Hochwertige Solar-Spoilerprofile und eine stabile Solarpanel Halterung sorgen dafür, dass weder Wind und Wetter noch die Fahrgeschwindigkeit Ihrer Anlage etwas anhaben können. Darüber hinaus gehören auch die folgenden Elemente zum notwendigen Set für eine Installation:

Solar-Laderegler
- Kabel
- Dachdurchführung
Kleber

Im Mittelpunkt stehen jedoch die Solarmodule, die die Energie der Sonne aufnehmen und Ihr Campingmobil fortan mit Strom versorgen - ganz gleich, ob Sie sich auf einem Campingplatz oder inmitten der wilden Natur befinden. Wohnmobil Solaranlagen zum Einbauen sind für jeden Ort und jede Art von Campingurlaub das Richtige.

Die richtige Voltzahl für Wohnmobile

Bei der Wahl des richtigen Solarmoduls mitsamt Wechselrichter kommt auch der Leistung großer Bedeutung zu. Grundsätzlich kannst du dich zwischen 12 Volt und 230 Volt entscheiden. Dabei erfreuen sich die Module mit 12V großer Beliebtheit. Denn viele unserer Alltagsgeräte funktionieren mit 12V oder 24V. Sofern du also Module mit 230 Volt benutzt, benötigst du einen Wechselrichter. Dieser wandelt dann den Strom um, um die selbst erzeugte Energie nutzen zu können. Dann treten leider Leistungsverluste aus. Dies kannst du bereits von Anfang an vermeiden, indem du gleich die richtigen Module, Kabel und Co. für eine Spannung von 12V nutzen.

Dachdurchführung und Solarkabel

Zum für die Montage notwendigen Solar Zubehör gehört auch die Dachdurchführung. Mit dieser kannst du das Loch für das Solarkabel auf dem Dach verschließen. Schließlich muss der Strom vom Dach in das Innere des Wohnwagens transportiert werden. Eine Kabellänge von 10 Metern reicht meist, um die Regler und Module miteinander zur verbinden. Je nach Bedarf eignet sich ein unterschiedlicher Kabelquerschnitt. Aus den zur Verfügung stehenden Dachdurchführungen musst du dann die passende Größe auswählen. Die entsprechenden Solar Fernanzeigen zeigen dir dann jederzeit an, wie es um die Stromversorgung deines Campingmobils steht. Damit du auch in Zukunft nicht mehr im Dunkeln sitzt.

Befestigung auf dem Dach des Campingmobils

Zudem musst du dir überlegen, wie du die Module auf dem Dach des Wagens befestigen. Hierfür klebst du den sogenannten Spoiler fest. Vorzugsweise nutzt du ein hochwertiges Klebeset für Solarmodule, um dauerhaften Halt zu gewährleisten. Insbesondere der Sikaflex Kleber überzeugt beim Verkleben von Dach und Solarmodul. Besonders praktisch sind Möglichkeiten zum Drehen und Neigen, da du so die volle Energie der Sonne ausnutzen kannst - ganz gleich, ob du den Campingwagen Richtung Westen, Süden oder Osten geparkt hast.